Restesocken 1/2016 und 2/2016

Restesocken stricke ich besonders gerne. Und da bei einer Stranggröße von 100g meist bis zu 30g übrig bleiben, sammele ich diese Reste und verstricke sie dann. Zwei Paar sind Anfang des Jahres fertig geworden

zwei Paar bunte aufgeröllte Socken

Das Fädenvernähen ist besonders bei den Restesocken immer das Schlimmste, das zieht sich bei mir ziemlich lange hin. Socken zählen aber erst als fertig, wenn auch alle Fäden vernäht sind. Dieses Paar ist dann schließlich vorgestern fertig geworden und wird in den nächsten Tagen der Auftraggeberin zugestellt werden. Das ist inzwischen die absolute Ausnahme, Aufträge nehme ich nur noch ganz selten an, dieses Mal für eine gute Freundin.

bunte Socken, einer auf einem Sockenbrett gespannt

Ich habe immer zehn Reihen in der gleichen Farbe gestrickt und die Streifenfolge am Fuß wiederholt. Auch die zweite Socke habe ich identisch gestrickt. Damit sind sie nicht ganz so wild geworden. Die meisten Farben sind von mir handgefärbt, nur das dunkle Türkis ist eine Industriefärbung. Hier habe ich mich an mein übliches Sockenrezept gehalten.

zwei bunte Restesocken, einer auf dem Sockenbrett gespannt

Das ist das zweite Paar, was im letzten Jahr weitestgehend gestrickt war, aber auch erst Anfang diesen Jahres fertig wurde. Hier habe ich die Afterthought Heel gestrickt, und das gleich zweimal, weil sie beim ersten Mal nicht gut passte. Bei diesen Exemplaren sind die Socken nicht gleich, auch die Streifen sind nicht regelmässig, da habe ich gewechselt wie mir gerade danach war.

Sie sehen sich ein bißchen ähnlich, die beiden Paare, was daran liegt, daß ich teilweise die gleichen Reste verwendet habe.

vier bunte Socken liegen eng nebeneinander

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Liebe Iris,

    die Socken sind wunderschön! Restesocken, die man nicht als solche erkennt und die man auf jeden Fall gerne trägt.

    Ich wünsche Dir noch einen wunderbaren Sonntag!
    Dein Osterwichtel