Gelesen

Jean Christophe Grangß©: Der Flug der Störche
„Leichen pfastern seinen Weg“ so oder so ähnlich könnte der Titel des Buches ebenfalls lauten, es gibt jede Menge Tote in diesem Buch. Die Geschichte ist ungewöhnlich, ein junger Mann erhält den Auftrag, der herbstlichen Flugreise der Störche zu folgen. Der Storchenkundler wird kurz darauf ermordet in einem Storchennest gefunden und der Beauftragte folgt natürlich trotzdem den Störchen. Das Buch ist spannend, aber so viele Tote sind wirklich nichts für schwache Nerven. Irgendwann hatte ich die Nase voll von den Leichen. Trotzdem ein guter Krimi.

Teile diesen Beitrag

Krimi aus Island

Gestern habe ich einen weiteren Krimi gelesen: Das gefrorene Licht von Yrsa Sigurß°ardß³ttir
Die isländischen Namen sind etwas gewöhnungsbedürftig, die Story recht verschlungen aber am Ende schlüssig. Die Charaktere gefallen mir gut, das chaotische Leben der alleinerziehenden Mutter und Rechtsanwältin Dora, die für ihren Klienten ermittelt, hat mir immer wieder ein Schmunzeln entlockt. Alles in allem ein wenig umständlich aber lesenswert.

Teile diesen Beitrag

Gelesene Bücher

diese Rubrik wollte ich eigentlich besser pflegen, als ich es bisher getan habe, deshalb versuche ich heute mal ein vollständiges Update seit dem letzten Eintrag, zunächst mit einer Liste:
Die Serie um Harry Hole von Jo Nesb߸ habe ich inzwischen komplett gelesen, zuletzt den Schneemann.
Die Reihe hat mich insgesamt begeistert, die Fälle waren komplex und nicht leicht zu durchschauen. Mir haben sie alle sehr gut gefallen. Hier nochmal die Titel in chronologischer Reihenfolge:
Harry-Hole:
Der Fledermausmann (1997)
Kakerlaken (1998)
Rotkehlchen (2000)
Die Fährte (2002)
Das fünfte Zeichen (2003)
Der Erlöser (2005)
Schneemann (2007)
Gute Besprechungen der einzelnen Titel findet man bei der Krimicouch.
Um meine Liste zu vervollständigen.
Die Giftköchin von Arto Paasilinna, ein finnischer Krimi. Eine Offizierswitwe wird von ihrem Neffen und dessen Kumpanen gequält und beschliesst eines Tages, sich zu wehren, sie mischt dafür Gift und die Ereignisse nehmen ihren Lauf. Sehr schön erzählt mit einem kuriosen Ende, eine wirklich reizende, unterhaltsame Geschichte, in der fast nebenbei einige Morde geschehen.
Zum Schluss noch Thomas Kanger: Der Sonntagsmann
Mir hat der Krimi ganz gut gefallen, es dauert allerdings einige Zeit, bis die Handlung so richtig spannend wird (wenn ich den nicht am Stück im Krankenhaus gelesen hätte, wäre er vielleicht weggelegt worden). Es handelt sich um den Wettlauf einer Kommissarin mit einer Verjährungsfrist. In einem 25 Jahre zurückliegenden Mordfall rollt sie die Ermittlungen erneut auf und bekommt von den Zeugen einiges mehr erzählt als sich in den Akten findet. Das Buch gewinnt gegen Ende an Spannung.

Teile diesen Beitrag

Totenengel

TotenEngel heisst der dritte Teil der Reihe um den Commissaris van Leeuwen, der in Amsterdam ermittelt. Wie schon die beiden ersten Bände ist auch dieser wieder sehr eng mit dem Schicksal des Commissaris verbunden, es geht um Sterbehilfe. Der Autor behandelt das Thema behutsam und hat mich sehr nachdenklich gemacht. Trotz des schwierigen Themas ist auch der dritte Band spannend zu lesen, der Autor Claus Cornelius Fischer wird dem Thema gerecht. Ich kann den Krimi wirklich empfehlen. Wer mehr über den Inhalt lesen möchte, es gibt auch eine Besprechung bei der Krimi-Couch.

Teile diesen Beitrag

Gute Krimireihe

ich habe gerade den Krimi Rotkehlchen von Jo Nesb߸ gelesen und bin wieder begeistert von der Reihe um Harry Hole, deren dritter Band dieses Buch ist. Eine fesselnde Geschichte, eingebettet in die norwegische Geschichte und verknüpft mit den Neonazis im heutigen Norwegen, hat dieser Band zu bieten. Bis zum Schluss ist die Lösung nicht klar, die Spannung bleibt erhalten. Wer also noch Urlaubslektüre sucht, dem kann ich diese Krimireihe sehr empfehlen. Der nächste Band liegt schon lesebereit bei mir.

Teile diesen Beitrag

Ein Krimi ein Krimi

Ich habe mal wieder einen Krimi gelesen, von Wolfgang Kaes: Todfreunde
Mir hat der Krimi gut gefallen, trotz oder wegen des Lokalkolorits. Bonner finden in dem Krimi bekannte Orte in der Umgebung wieder, aber das ist nur ein Grund, diesen Krimi zu lesen. Spannende Handlung, gut beschriebene Charaktere und ein gutes Thema machen diesen Krimi zum Lesevergnügen. Ein Verbrechen aus der Vergangenheit wird langsam aufgedröselt, die Szenen sind manchmal drastisch aber alles in allem ist die Konstruktion stimmig. Ich kann ihn empfehlen und lese auch hier mit Sicherheit die drei anderen Krimis des Autors: Die Kette, Das Feuermal und Herbstjagd.
ߜbrigens, wer Wolfgang Kaes live erleben möchte, am 22. Juni liest er gemeinsam mit Fred Apostel, Frank Piontek und Gisbert Haefs aus John le Carrß© und Ross Thomas „Eine kleine Stadt in Deutschland“ und „Kälter als der Krieg“ in der Bonner Oper, ich schaue mal, ob ich es schaffe, kommt jemand von euch mit?

Teile diesen Beitrag

Noch ein Krimi

gelesen: Amokspiel von Sebastian Fitzek.
Mir hat der Krimi gefallen, eine aus der Spur geratene alkoholabhängige Kriminalpsychologin führt die Verhandlungen mit einem Geiselnehmer in einem Berliner Radiosender. Er möchte seine Verlobte wiedersehen, die bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist. Viele Verwicklungen entstehen und erst am Ende gibt es eine Lösung, die plausibel erscheint. Spannend bis zum Schluߟ. Lesenswert.
Die zweite Folge ist Die Therapie, die werde ich mal auf meinen Wunschzettel schreiben.

Teile diesen Beitrag

Gelesen

werde auch ich als neue Rubrik einführen, da ich immer wieder vergesse, welche Bücher ich gelesen habe. Ich habe sogar schon zweimal das gleiche Buch angefangen und dann gemerkt, das kenne ich schon. Also nun hier. Aus der Bücherei ausgeliehen und gerade ausgelesen:
Und verführe uns nicht zum Bösen von Claus Cornelius Fischer, ein Autor, den ich bisher nicht kannte.
Ich hatte neulich schon den ersten Band Und vergib uns unsere Schuld in der Bücherei ausgeliehen. Der Kommissar, Bruno van Leeuwen, ist ein sehr gut recherchierender Kommissar, den aber auch seine persönlichen Probleme stark beschäftigen, die wiederum bei seinen Ermittlungen eine Rolle spielen. Der erste Band ist ein sehr spannender Krimi, der hervorragend erzählt ist und mir schon viel Lust auf den zweiten Band machte. Die Morde im zweiten Band sind nicht ganz so blutrünstig wie im ersten Band (glücklicherweise), der Fall aber wiederum verwickelt und das persönliche Schicksal des Kommissars wird ergreifend weitererzählt. Die Krimis spielen in Amsterdam, die Handlung ist schlüssig und die Erzählung intelligent und packend. Für mich eine der besten Neuentdeckungen in diesem Jahr. Claus Cornelius Fischer soll an dem nächsten Band arbeiten, ich werde den dritten Band sicher lesen.

Teile diesen Beitrag