Wollwege

Das ist das Schaf, das dunkle natürlich, hier mit den anderen Schafen bei Petra auf der Wiese:
petras_schaf
von dem diese Wolle ist, hier in kardiertem aber immer noch ungewaschenen Zustand:
graubraunes Wollvlies
dann auf dem Spinnrad, diesmal ist das Kromski Symphony dran:
graubraunes Garn auf der Spule
verzwirnt und gewaschen:
graubrauneWolle
Das sind 82g, die Lauflänge rechne ich das nächste Mal aus. Ich bin ganz begeistert von der Wolle, sie lässt sich wirklich sehr gut verspinnen und es macht mir richtig Spaߟ. Aus der Wolle soll eine Strickjacke werden, das heisst, ein biߟchen muss ich noch spinnen….

Teile diesen Beitrag

7 Antworten auf „Wollwege“

  1. Ich hab auch eine Kardiermaschine, aber das Wollfett wuerde da mit ziemlicher Sicherheit alles verkleben. Und ich hatte bisher auch noch nie so saubere Wolle direkt vom Schaf als dass ich den Dreck mitkardieren haette wollen.

  2. @Nicole Stimmt, die Wolle war ziemlich sauber, das war ein Vorteil. Die Kardiermaschine sieht auch noch gut aus 😉
    @Regina Das habe ich auch dauernd vor Augen, eine Zopfjacke, dafür muss ich aber noch ein bißchen spinnen.

  3. Auch wenn ich nur „Bahnhof“ verstehe, ein paar herzliche Sonntagabendgrüße in den Westen der Republik!

Kommentare sind geschlossen.