Rotes Tuch

Es ist zwar ein rotes Tuch, das Stricken desselben hat trotzdem Spass gemacht. Meistens jedenfalls. Das Muster der abschliessenden Pikotkante konnte ich mir nicht merken. Doch statt es einmal auszudrucken habe ich es immer auf dem Netbook aufgerufen und danach gestrickt, frei nach dem Motto ist ja eh gleich fertig…
Hat dann doch länger gedauert. Und ich habe des ߖfteren den Stromsparmodus verflucht, wenn sich das Netbook wegen vermeintlich keiner Aktivität abschaltete.
Jetzt ist es fertig, gespannt und getrocknet:

Der Schal wiegt 91g, ich habe mich genau an die Anleitung gehalten.

Lochmusterkante eines roten Stricktuchs

Das Muster ist Henslowe von Beth Kling, man kann es bei ravelry kaufen. Ist eine schöne Anleitung, das Lochmuster ist einfacher, als es wirkt. Ich konnte es mir nur nicht merken, s.o.

Lochmusterrand eines roten Tuchs

Ich brauche noch eine Büste, um solche Tücher angemessen zu fotografieren, so musste im Garten alles herhalten, was man dazu nutzen konnte:

Und zum Schluߟ noch die Fakten:
Von mir gefärbte Sockenwolle, 91 g, Nadelstärke 3,5 nach dem Muster Henslowe

Bei der Gelegenheit: ich zweifele gerade ein biߟchen an der Schreibweise Pikot, ich hatte eben den Impuls Picot zu schreiben. Wie ist es richtig? Von der Aussprache her würde ich auf französichen Ursprung tippen und c vorziehen, was meint ihr?

Teile diesen Beitrag

4 comments on Rotes Tuch

  1. Liebe Iris, nicht nur „herkunftsbedingt“ plaidiere ich in dem Fall definitiv für die französische Schreibweise: pleins de petits picots!
    Das Tuch ist super schön!

  2. Ui, der ist aber schön geworden!
    Mit dem Picot-Bind-Off hatte ich am Anfang auch meine Probleme, aber dann hat es irgendwann geschnackelt. Ich finde, der macht richtig Spaß und muss mal schaun, wo ich den noch überall einsetzen kann.

    Wir sehn uns Sonntag!

Kommentare sind geschlossen.